Anleitung zur Verwendung des Glätteisens

Die Anleitung zum Haareglätten - Wie man ein Glätteisen benutzt

1. Zunächst sollten die Haare vor dem Glätten gründlich gewaschen werden. Dies empfiehlt sich, damit nicht mit dem "heißen Eisen" Verunreinigungen usw. in die Haarstruktur gebrannt werden. Stark verschmutztes Haar könnte dabei nicht nur sich selbst gefährden, sondern auch die möglichst glatte Oberfläche des Glätteisens schädigen. Hier geht es um Temperaturen bis zu 200 Grad Celsius.
Wer den Haaren etwas Gutes tun möchte, wäscht sie mit einem Feuchtigkeit spendenden Mittel.
2. Bevor das Glätteisen angesetzt wird, sollten die Haare trocken sein. Bei nassem Haar wird nicht nur das Haar erhitzt, sondern auch die Feuchtigkeit; es besteht die Gefahr, dass die Haare kochen. Es gibt Geräte, die auch für feuchte Haare geeignet sind, dann ist eine automatische Temperaturreglung zu empfehlen. Friseure sind von der Glättung feuchter Haare eher weniger begeistert. Wer schon etwas geübt ist, kann mit minimaler Restfeuchte glätten. So lassen sich manche Stylingwünsche leichter realisieren.
3. Die Haare werden gut durchgekämmt. Es dürfen keine Knoten usw. mehr vorhanden sein. Wer eine große Haarpracht hat, sollte sich ggf. hier Hilfestellung geben lassen.
4. Nun werden die Haare aufgeteilt. Das Deckhaar, etwa bis zu den Ohren, wird nach oben zusammengesteckt. Die darunter liegenden Haare werden nach rechts und links eingeteilt und eine Seite davon ebenfalls fixiert (Haargummi, Haarspange oder Ähnliches). Mit der anderen Seite kann das Glätten beginnen. Je mehr hier vorbereitet wird, desto einfacher ist es, beim Glättvorgang einzelne Strähnen sorgfältig zu glätten. Ebenso erleichtert dies das zügige Arbeiten, wodurch die Haare geschont werden. Planloses Schnellglätten sollte man sich und den Haaren ersparen.
An dieser Stelle kann das Haar bereits für eine spätere Frisur vorgelegt werden (z. B. Mittelscheitel).

Das Glätten - Schritt für Schritt

5.1 Der Vorgang des Glättens beginnt mit dem Aufgreifen einer Strähne (Passé).
5.2 Die Strähne wird lang gestreckt und noch mal fein gekämmt. Die Haare sollen gleichmäßig ausgebreitet zwischen den Heizplatten liegen.
5.3 Jetzt kann Hitzeschutzbalsam aufgesprüht werden. Damit wird die Haarstruktur geschützt. Auch soll die Glättung länger halten (der sogenannte Anti-Frizz-Effekt; die Bändigung widerspenstiger Haare).
5.4 Das Glätteisen wird dicht (nicht zu nah an der Kopfhaut) am Haaransatz um die Strähne (eine Heizfläche darüber, die andere darunter) gelegt, geschlossen und langsam und gleichmäßig zu den Haarspitzen geführt. Man wird schon beim ersten Glättvorgang die Wirkung feststellen können.
5.5 Je nach gewünschtem Glättegrad wird der Vorgang noch zwei oder dreimal wiederholt.
5.6 Statt der Wiederholung können auch nach der Glättung einer zweiten Strähne beide noch einmal zusammen geglättet werden. Es ist auf jeden Fall eher zu empfehlen, den Vorgang zu wiederholen, als die Temperatur des Geräts zu erhöhen.
5.7 In dieser Art wird nach und nach das gesamte Haar geglättet, indem man sich jeweils die nächste Partie Strähnen "hervorholt". Bereits geglättete Haarsträhnen können ohne Weiteres locker zusammengelegt werden.
5.8 Wenn gewünscht, kann die kurz abgekühlte Strähne bereits mit Haarspray fixiert werden. Haarspray sollte aber auf keinen Fall auf heiße Haare oder gar auf das heiße Gerät gesprüht werden.

Nach der Prozedur

6. Haare sind von Mensch zu Mensch sehr verschieden. Das bedeutet auch, dass die Glätteisen immer nur sehr grobe Annäherungswerte an die individuellen Besonderheiten darstellen. So empfiehlt sich nicht nur der vorsichtige Umgang. Auch sollte beim Glätten bewusst darauf geachtet werden, an welchen Stellen sich Besonderheiten gegenüber der Beschreibung ergeben. Vielleicht kann man, etwa mit einem feinen Kamm statt einer Bürste, beim nächsten Mal leichter und effektiver das gewünschte Ergebnis erreichen. Geübte Hände schonen das Haar.
7. Die Glättung mit dem Haarglätter hält in der Regel für ein paar Tage vor. Man sollte (bei gesundem und unproblematischem Haar) nicht öfter als drei Mal pro Woche glätten.
8. Am Ende sollte das Haar gleichmäßig glatt und leicht bis mittelmäßig glänzend sein. Der Sleek-Look ist perfekt. Alternativ kann nun an einer gewünschten Frisur gearbeitet werden.
9. Dem Glätteisen sollte man nach dieser Prozedur, die je nach Haarpracht und Übung bis zu 45 Minuten dauern kann, eine Pause gönnen und dazu den Stecker ziehen.