Stylingtipps mit Glätteisen

So bereiten Sie Ihre Haare für die Arbeit mit dem Glätteisen vor

Wer seine Haare glätten möchte, der sollte jetzt nicht einfach das Glätteisen auspacken und loslegen. Damit das Ergebnis auch wirklich optimal wird und man sich nicht nach einigen Jahren häufiger Anwendung doch über beschädigte Haare ärgern muss, gibt es einige Grundregeln im Umgang mit dem Haarglätter zu beachten. Welche Frisur man sich machen möchte – ob glatte Haare, Locken oder ein schöner, voluminöser Bob, ist grundsätzlich erst einmal egal.

Der erste Schritt: Haare waschen und föhnen

Zuerst sollten Sie die Haare waschen, ehe Sie mit dem Glätteisen ans Werk gehen. Auch wenn die Haare noch frisch aussehen, produziert unsere Kopfhaut doch genug Talg, um sie gerade an den Spitzen zu beschweren. Wenn die Haare glatt und lang werden sollen, mag das nicht so schlimm sein. Doch gerade wenn man sich Locken oder Volumen durch den Haarglätter zaubern möchte, dann können ungewaschene Haare das Ganze doch erheblich erschweren. Hier spielt schließlich auch das Gewicht der Haare eine wichtige Rolle. Nicht umsonst ziehen sich selbst Naturlocken irgendwann zu einem glatten Schopf, wenn die Haare nur lang genug sind. Das Haare Waschen ist beim Umgang mit dem Glätteisen also absolut unerlässlich. Schon aus hygienischen Gründen. Schuppen und Talgreste bleiben schließlich auch am Gerät hängen.

Nachdem die Haare gewaschen sind, müssen sie geföhnt werden. Ein Glätteisen ist nicht dazu gedacht, die Haare "trockenzuglätten". Die Kombination aus Wasser und Hitze kann beim Einsatz eines Haarglätters im Gegenteil sogar zu unschönen Schäden am Haar führen. Und das wollen wir schließlich verhindern. Die Grundregel lautet also: Das Glätteisen ist nur für trockene Haare da.

Erst stylen, dann Pflegeprodukte

Würden wir mit dem Föhn arbeiten, käme jetzt erst einmal eine große Portion Styling Mousse. Beim Glätteisen sollten Sie das lieber unterlassen. Auch wenn dieses Produkt unsere Haare pflegt und alles ein bisschen fester macht, können die chemischen Substanzen von Stylingschaum und Co. die empfindliche Teflonoberfläche unseres Haarglätters angreifen. Das hätte langfristig zur Folge, dass die Beschichtung verschwindet, die Oberfläche heißer wird und unser Haar mehr beschädigt. Nachdem die Haare trockengeföhnt sind, sollten sie also erst einmal mit dem Glätteisen gestylt werden. Keine Sorge – die Frisur fällt auch ohne Haarspray nicht sofort wieder zusammen. Sind wir dann fertig, kann dem Kunstwerk mit einem starken Haarspray noch ein zusätzlicher Halt gegeben werden. Es gibt heutzutage auch gute Sprays mit pflegenden Inhaltsstoffen, so dass Sie Ihren Haaren auch nachträglich noch etwas Gutes tun können.